Performance zum Thema "Kunst und Geld" von, mit und über Waller Künstler*innen

Perlen für die Säue
Projektleitung
: Mirjam Dirks

Da sitzt er, der Künstler, und brütet über Finanzierungsplan und Marketingstrategie für seine Idee. Das Geld und die Kunst, ein uralter Konflikt, denn die Inspiration arbeitet nicht nach Stechuhr und hat es nicht gern, wenn der innere Finanzminister drängelt. Das Klischee des armen aber genialen Künstlers wirkt auch etwas verstaubt.Wie gehen wir heute damit um, wie war es zu anderen Zeiten? Wie retten wir den Wert der Kunst, die live und mit Publikum stattfindet, durch die Zeiten von Digitalisierung und Pandemie?

In diesem Projekt werden Künstler*innen verschiedener Sparten sowie andere Interessierte sich mit der Balance zwischen Kreativität und Konto auseinandersetzen. Der Bremer Westen als Stadtteil, der von Arbeitern, Hafen, Armut, Kaisenhäusern geprägt ist - wie steht es hier um die Kreativen? Wie geht es ihnen in den Hinterhofateliers, auf Parzelle, an den Küchentischen voller Manuskripte? Und in ihren anderen Jobs für die berühmten Brötchen? Wird Kunst zum Hobby aus wirtschaftlichen Gründen?

Mit ihren Geschichten, Gedanken und künstlerischen Antworten auf diese Fragen werden sie das Publikum mitnehmen in ihre Performance. Schräg, rau, humorvoll, ehrlich, hart und schön...so wie der Stadtteil mit seinen Menschen, seiner Vielfalt, seinen Widersprüchen, seinem Charme. Kreative und am Thema interessierte Menschen sind herzlich eingeladen! Die Möglichkeiten, sich am Prozess zu beteiligen sind vielfältig.

Interessierte nehmen bitte per Mail Kontakt auf mit Mirjam Dirks: mirjamdirks@gmx.de

Jeweils eine Veranstaltung findet am  25.11.2022  und am 26.11.2022 um 20 Uhr in der Kulturwerkstatt westend statt.